Donnerstag, 9. August 2012

Deichbrand 8.0 Teil 2

Ich muss gestehen vom Festivalbesuch gibt es nur Fotos auf Papier. Da ich nur eine Einwegkamera mitgenommen habe. Da ich vorher ja noch nie auf einem 3 Tage Musik Festival war, wollte ich es nicht riskieren meine Kamera zu verlieren.



Samstags morgegens kurz nach Acht Uhr früh. Die Sonne strahlt ins Zelt. Es ist auch schon reges Treiben auf dem Zeltplatz zu beobachten. Nach der morgendlichen Wäsche, wurde gefrühstück. Dann wurde sich faul in die Sonne gelegt und gebräunt. Nach dem Mittagessen ging es dann langsam Richtung Musik.
Um einen guten Stehplatz bei Dick Brave & The Backbeats zu bekommen, standen wir so ab 15 Uhr vor der Bühne und hörten die Musik von The Kotletzkis, Turbostaat.
Sascha als Dick Brave ist richtig gut. Hab die Band zum ersten Mal gesehen und muss sagen, die gehen richtig ab und machen gut Stimmung. Würde ich mir auf jedenfall nochmal anschauen.
Da meine Schwester ein großer Fan von Armin und den Beatsteaks ist, war ich so nett und wartete bis diese ihren großen Auftritt hatten. Also saßen und standen wir nach dem Auftritt von Dick Brave noch geschlagene 4 Stunden um die grandiose Show von den Beatsteaks zu sehen. Zwischendurch spielten noch Irie Révoltés, The Sounds und Oomph!. Leider ließen die Ordner zu viele Leute in die erste Absperrung und nach gut 30 Minuten Auftritt von den Beatsteaks, konnte ich mich nicht mehr groß bewegen. Es war einfach zu eng.
Trotzdem ein toller Auftritt.

Sonntag war auch grandioses Wetter und da ich das Konzert gerne von Jupiter Jones sehen wollte, ging es auch schon recht früh aufs Festivalgelände.
Gehört wurden Skindred und Ignite, bevor Jupiter Jones auftraten. Nach 10 Minuten Auftritt erklärte uns Niklas, dass er seit mehreren Tage Fieber hätte und sie schon 2 Shows abgesagt hätten und ob wir (das Publikum) etwas dagegen hätten,  wenn er im Sitzen weiter singt und spielt. Nach weiteren 20 Minuten wurde das Konzert abgebrochen, da es dem Sänger echt schlecht ging. Ich hoffe er hat sich jetzt wieder erholt. Aber trotzdem war es ein toller Auftritt und nochmal vielen Dank für den Versuch!
Danach ging es nach einer kurzen Stärkung mit leckeren Pommes weiter ins Festzelt, wo der Poetry Slam ausgetragen wurde.
Darauf folgten die Auftritte von Max Prosa und Johannes Strate. Grandios die Zugabe von Max Prosa zusammen mit Clueso!!!  Meine Schwester und ich standen in der ersten Reihe und ich muss sagen wir sind nicht gerade klein 1,75m und 1,78m. Wir hatten brav darauf gewartet bis das Poetry Slam Finale zuende war und dann gleich einen Platz in der ersten Reihe ergattert. Aber es ist immer wieder interessant zu sehen, wie manche Leute versuchen einen von diesem Platz zu verscheuchen. Richtig genial ist immer die Aussage   "Könnt ihr nicht noch ein Stück rücken, da ist doch noch voll viel Platz frei.! "  Ich denk mir dann immer nur so, "Ja klar, wenn ich wie eine Ölsardinie stehen möchte, gewiss."
Sowas mag ich nicht, ich habe lange dafür gewartet, dort zu stehen, wenn derjenige selbst dort stehen möchte, muss er früher kommen.
Bei Freunden die kleiner als ich sind, mach ich sicherlich eine Ausnahme, aber die warten auch dann immer schon so lange,wie ich selber.

Johannes Strate dürften einigen bekannt vorkommen. Er ist der Sänger von der Band Revolverheld. Und er ist jetzt mit seinem Soloalbum " Die Zeichen stehen auf Sturm" auf Tour. Das Konzert war mal wieder genial. Es macht einfach Spaß Johannes auf der Bühne singen zu sehen und zu hören.

Da es schon spät geworden war, mussten wir uns beeilen noch einen guten Platz vor einer Leinwand für das Clueso Konzert zu bekommen. Ich persönlich hatte das Gefühl, dass schon einige Leute abgereist waren, da nicht  mehr so viel los war auf dem Festivalgelände. Auftritt war super. Und Chicago, sowie Cello haben mir besonders gut gefallen.
Nach einem schönen Tag voller Musik wurde die letzte Übernachtung im Zelt angetreten.

Sonntag morgen um 8 Uhr waren wir komplett fertig mit Zeltabbauen ect. und es wurde die lange Reise nach Hause angetreten.
Ich muss sagen, mir hat es super gefallen. Klar laufen da einige Freaks rum, wenn man sowas nicht mag, ist man irgendwie falsch auf einem Festival. Aber man kann versuchen diese Leute zu ignorieren.
Wetter war super bis auf Donnerstag. Der modrige/stinkende Geruch von Hauptcampingplatz war schon übel, aber das gehört nunmal mit dazu.
Praktisch für alle Leute die ihr Smartphone mitdabei hatten, es gab sogar Steckdosen, womit ich echt nicht gerechnet hätte. Deswegen hatte ich auch mein Uralt Nokia Handy mit dabei.

Tolle Mitbringsel gab es natürlich auch. Ein Festival Hoodie, eine Oskar aus der Mülltonne Mütze,ein schickes Foto aus dem Fotoautomaten von Jägermeister und Sticker von Jan Cux & Cuxi.

LG Jules

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen